Gemeinsame Erklärung der Maintaler Fastnachtsvereine

"Die Corona-Pandemie macht eine Fastnachtskampagne, wie wir sie kennen und gerne wieder geplant hätten unmöglich. Wir setzen keinen Aktiven und keinen unserer Freunde im Saal einem nicht zu verantwortenden Gesundheitsrisiko aus und sagen daher sämtliche Saalveranstaltungen in dieser Kampagne ab.“

Das teilen die Maintaler Fastnachtsvereine in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Fastnachter der Freien Turnerschaft Dörnigheim, des Humor-Musik-Vereins und der KG Käwer aus Hochstadt sowie der Freien Turnerschaft Wachenbuchen hatten sich bereits seit Sommer regelmäßig über Möglichkeiten und Risiken von Fastnacht in Corona-Zeiten ausgetauscht.
Seit Ende der Sommerferien steht für die Vereine fest, dass es schwerlich denkbar ist, angesichts der Gefahren der Viruserkrankung und der damit verbundenen Schutzauflagen gemeinsam ausgelassen zu feiern und Bühnenprogramme umzusetzen. Die Absage gilt sowohl für Eröffnungsveranstaltungen als auch Sitzungen.

„Die Pandemie hatte in Deutschland mit Karneval in Heinsberg einen Kickstart erlebt, wir wollen ihr mit der Fastnacht im Frühjahr 2021 keinen neuen Raketenschub verleihen. Die gute Fastnachtstradition in Maintal lebt, auch wenn sie vernünftigerweise in Form von Saalveranstaltungen pausiert“, erklären die Maintaler Fastnachter.

Wie die Vereine mit der Straßenfastnacht und Veranstaltungen im Freien umgehen, bewerten sie im November abschließend, ebenfalls in enger gemeinsamer Abstimmung. Angesichts der derzeitigen Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens äußern sich die Maintaler Vereine auch dazu im Moment eher skeptisch.

Die Vereine werden sich gemeinsam dafür einsetzen, dass der Übungsbetrieb - insbesondere der Garden und Tanzgruppen - weiterlaufen und eine Auftrittsmöglichkeit im neuen Jahr, in den Monaten nach der Kampagne, umgesetzt werden kann.